Gemeinsam viel erreichen

mit Engagement und Leidenschaft

Wachsen durch neue Herausforderungen

1950 wurde die Kropp GmbH & Co. KG von Josef Kropp gegründet. Im Jahr 1963 erwarb das Unternehmen den heutigen Firmensitz in Großenlüder. Seit den 70er Jahren bietet die Kropp GmbH & Co. KG die Bereiche Ingenieur- und Tiefenbau an, der Einstieg in den Straßenbau folgte bald danach. In den 80er Jahren erschloss sich das weitere Schwerpunktgebiet des schlüsselfertigen Bauens. Ab 1990 stand zum ersten Mal die Realisierung von Sozialimmobilien im Fokus. Im Jahr 2010 feierte die Kropp GmbH & Co. KG das 60-jährige Jubiläum.

 

Wir freuen uns über die Entwicklung, welche unser Unternehmen gemacht hat. Von einem mittelständischen Bauunternehmen haben wir uns zu einem komplexen Dienstleister entwickelt, der Bauvorhaben im gesamten Bundesgebiet ausführt.

 

Wie alles begann…

60 Jahre Kropp

Wie Alles begann…

Heute blickt die Familie Kropp zurück auf 60 Jahre Unternehmensgeschichte. Mit unseren Meilensteinen nehmen wir Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit: Erfahren Sie, wie mit der Geschäftstätigkeit des Firmengründers Josef Kropp alles begann.

Von 1920 bis 1950

Firmengründer Josef Kropp qualifiziert sich in den 20er Jahren zum Hochbaupolier – Schwerpunkt seiner beruflichen Tätigkeit ist der Mauerwerksbau von Öfen. Während des 2. Weltkrieges ist er vom Militärdienst freigestellt, um die wichtige Funktionsfähigkeit von Industrieöfen sicherzustellen. Zum Ende der 40er Jahre gründet der Polier Josef Kropp sein eigenes Feuerungsbauunternehmen.

Ab 1950

Am 4. März 1950 erfolgt die Eintragung des Feuerungsbauunternehmens in die Handwerksrolle. In den ersten Jahren besteht die Tätigkeit im Wesentlichen darin, sporadisch anfallende Reparaturen und Neuausmauerungen von Hochöfen durchzuführen. Zu Zeiten der hohen Arbeitslosigkeit in den frühen 50er Jahren wird der Bedarf an Arbeitskräften über kurzfristige Einstellungen gelöst – die Firma zählt zwischenzeitlich bis zu 18 Beschäftigte. Durch Ausführung von Arbeiten jedweder Art ab Mitte der 50er Jahre, insbesondere im Bereich Landwirtschafts- und Wohnungsbau, kann eine permanente Beschäftigung von 3–4 Mitarbeitern sichergestellt werden.

Ab 1960

Die Firma Kropp expandiert weiter und beschäftigt nun dauerhaft 12 Mitarbeiter. Es erfolgt der Übergang zum Hochbauunternehmen.

Die zunehmende Baunachfrage im Raum Fulda und der verstärkte Einsatz eines eigenen Maschinen- und Gerätebestandes führen 1963 zum Erwerb des heutigen Firmensitzes in Großenlüder.

1965 tritt Willi Kropp als Teilhaber in das Bauunternehmen Kropp ein. Im selben Jahr erfolgt die offizielle Gewerbeanmeldung in Großenlüder.

Ab 1970

Neben den reinen Hochbauaktivitäten werden zunehmend Ingenieur- und Tiefbaumaßnahmen durchgeführt. So werden insbesondere in der näheren Umgebung zahlreiche Wasserbehälter, Kanal- und Versorgungsleitungen gebaut.

Am 23. Juni 1970 verstirbt Firmengründer Josef Kropp und sein Sohn Willi übernimmt die alleinige Geschäftsführung der Firma Kropp.

Zur Mitte des Jahrzehnts forciert er den Einstieg in den Straßenbau.

Ab 1980

Mehr und mehr werden schlüsselfertige Bauprojekte nachgefragt: Die Bauunternehmung Kropp errichtet zahlreiche Sporthallen, Lagerhallen sowie Büro- und Geschäftshäuser in der Region und im Rhein-Main-Gebiet. In diesem Jahrzehnt werden erste Wohnbauprojekte in eigener Regie erstellt und vermarktet – der Einstieg in die professionelle Immobilienentwicklung beginnt.

Ab 1990

Die Realisierung von Sozialimmobilien steht auf dem Programm: Willi Kropp übernimmt 1992 das Wohnstift Mediana in Fulda, drei Jahre später erfolgte der Bau der Seniorenresidenz Seniana in Hünfeld – es entsteht ein eigenständiger Unternehmenszweig.

Vielfältige Projekte in nahezu allen Immobilienbereichen werden entwickelt und umgesetzt, so zum Beispiel der Bau einer Wohnsiedlung in Berlin-Bergfelde oder die Realisierung eines Entertainment-Centers mit Multiplexkino in Fuldas Innenstadt.

1998 tritt Markus Kropp in die Geschäftsführung ein.

Ab 2000

Zum 50-jährigen Bestehen beschäftigt das Bauunternehmen Kropp in den Sparten Tief-, Hoch-, und Schlüsselfertigbau sowie in der Projektentwicklung 180 Mitarbeiter.

Mit Beginn des neuen Jahrtausends erfolgt die Konsolidierung im Bauhauptgewerbe. Dies umfasst die Zurückführung der Mitarbeiterzahl. 2004 tritt Oliver Kropp in die Geschäftsführung ein.

Ab 2010

Ein leistungsfähiger Mitarbeiterstamm, ausgerüstet mit modernen Maschinen und Geräten, stellt sich den neuen Aufgaben. Durch eigene Projektentwicklungen können konjunkturelle Schwankungen im Baugewerbe kompensiert werden. Aktuell stehen beispielsweise das neue Cityquartier DalbergHöfe in Fulda oder das Nahversorgungszentrum Niedergirmes in Wetzlar kurz vor der Realisierung.